You are using Internet Explorer 11 or earlier, this browser is no longer supported by this website. We suggest to use a modern browser.

Volunteering Day

© thyssenkrupp Materials Services

Mitarbeiter:innen von thyssenkrupp Materials Services krempeln die Ärmel hoch!

Volunteering Day (c) thyssenkrupp Materials Services

Volunteering Day (c) thyssenkrupp Materials Services

Im September konnte thyssenkrupp Materials Services eine der ersten wohltätigen Aktionen seit der Corona-Pandemie vor Ort durchführen. Die Mitarbeiter:innen waren in der AWO Kindertagesstätte am Rathaus Essen und haben Laptop und Kugelschreiber gegen Farbe, Pinsel und Schleifgerät eingetauscht.

Einen gesamten Vormittag hat das Team rund um Altan Üslek Flure gestrichen und Hochbeete restauriert und das Ganze im Rahmen eines sogenannten „Volunteering Days“. An einem solchen Tag können gemeinnützige Einrichtungen von Mitarbeiter:innen unterstützt werden, indem sie vor Ort dort mit anpacken, wo Hilfe benötigt wird. Sich gesellschaftlich zu engagieren, wie im Rahmen eines Volunteering Days, ist Teil des nachhaltigen Verständnisses von thyssenkrupp Materials Services.

Altan Üslek: „Als zweifacher Vater war für mich schnell klar, dass ich mit dieser Aktion gern eine Kindertagesstätte unterstützen möchte, denn bei Kitas werden immer helfende Hände benötigt.“
Der Controller aus Duisburg konnte von seiner Idee schnell auch andere begeistern und hatte in kürzester Zeit ein gemischtes Team aus den Bereichen Controlling und IT zusammen.

Besonders davon, die Aktion mit gemischten Teams durchzuführen, sind Björn Müller, Levent Eren, Susanne Faber, Thomas Kirchner und Fabian Hentschel überzeugt. Die Gruppe ist sich einig, dass solche Projekte sicherlich auch innerhalb von Abteilungen super sind, aber es sei ebenfalls eine tolle Chance, ganz neue Menschen aus der Organisation kennenzulernen. Außerdem war für alle Helfer:innen klar, dass das nicht die letzte Aktion sein soll, bei der sie sich beteiligen möchten.

„Wir konnten hier über den Tellerrand schauen und etwas für die Gesellschaft tun, das fühlt sich richtig gut an! Darum hoffe ich sehr, dass weitere Projekte in diese Richtung folgen.“, sagt Altan Üslek.

Die Kinder aus der AWO-Kita haben sich darüber hinaus gefreut, mal wieder neue Gesichter in ihren Räumlichkeiten zu sehen und waren während des Besuchs sehr neugierig auf die Helfer. Als Dankeschön gab es selbstgemalte Tassen, Süßigkeiten und eine Menge guter Laune bei allen Beteiligten.