Aktuelle Pressemeldungen

6/5/24

Pflanzenöl statt Diesel: thyssenkrupp Materials Services investiert in nachhaltige Antriebe

thyssenkrupp Materials Services hat einen weiteren Schritt im Bereich alternative Antriebe genommen und in Großbritannien in drei HVO-betriebene (Englisch für „Hydrotreated Vegetable Oil“, zu Deutsch „hydriertes Pflanzenöl“) LKW investiert. Das Tochterunternehmen thyssenkrupp Materials UK hat einen der Mercedes-Benz LKW bereits in Betrieb genommen, zwei weitere sollen Ende des Jahres folgen. Der Schritt ist Teil der Nachhaltigkeitsaktivitäten des Werkstoff-Händlers und -Dienstleisters, der sich zum Ziel gesetzt hat, ab 2030 klimaneutral zu agieren.

mehr
5/24/24

Strategische Netzwerkerweiterung: Pelagus 3D geht Partnerschaft mit Immensa zur Erschließung neuer Märkte ein

Pelagus 3D, ein Joint Venture von thyssenkrupp Materials Services und Wilhelmsen im Bereich der Additiven Fertigung, hat eine strategischen Kooperationsvereinbarung mit Immensa, dem größten Anbieter für digitale Fertigung in der Region Nahost/Nordafrika (MENA), unterzeichnet. Im Rahmen der Partnerschaft sollen Ersatzteile für die Schifffahrts- und Energieindustrie im Nahen Osten und in Nordafrika entwickelt werden, um das Dienstleistungsangebot zu erweitern und die Marktpräsenz dieser Region auszubauen. Mit diesem Schritt vollzieht Pelagus 3D eine strategische Weiterentwicklung des Geschäfts, das sich bisher vor allem auf die maritime und Offshore-Industrie fokussierte.

mehr
5/8/24

Wachstum in Nordamerika: thyssenkrupp Materials Services eröffnet Stahl-Service-Center in Texas

  • Der Standort in Sinton, Texas, ist das vierte Stahl-Service-Center in den USA.

  • Der Schwerpunkt liegt auf der Stahlverarbeitung und dem Lieferkettenmanagement zwischen Stahlwerken und OEMs in einer Vielzahl von Marktsegmenten.

  • Investitionen von über 30 Mio. Euro schaffen zusätzliche Kapazitäten für steigende Nachfrage in der Region.

thyssenkrupp Materials Services, einer der weltweit führenden werksunabhängigen Werkstoff-Händler und -Dienstleister, hat am 7. Mai 2024 die Eröffnung seines neuen Stahl-Service-Centers in Sinton, Texas, gefeiert. Insgesamt investierte das Unternehmen 30 Mio. Euro (ca. 32 Mio. US-Dollar). Der neue Standort wird Teil des Netzwerks der US-amerikanischen Einheit thyssenkrupp Materials NA sein. Ein zentrales Ziel des neuen Service-Centers ist die Unterstützung des Material- und Lieferkettenmanagements von Produktionsunternehmen in mehreren Märkten der Region und im benachbarten Mexiko, die aufgrund ihrer geografischen Lage bisher auf Materialien mit langen Transportwegen angewiesen waren. Vorher lag das nächstgelegene Werk über 1.100 Kilometer (700 Meilen) entfernt. Der Standort Sinton ist durch seine geografische Lage eine wichtige strategische Ergänzung zu den bisherigen drei Stahl-Service-Centern in Richburg (South Carolina), Woodstock, (Alabama) und Detroit (Michigan). Damit setzt thyssenkrupp Materials Services seinen Expansionskurs in Nordamerika fort – in den vergangenen zwei Jahren hat das Unternehmen dort über 100 Mio. Euro investiert.

„Nordamerika ist für uns ein zentraler Wachstumsmarkt, deshalb bauen wir unsere Position als strategischer Partner der Automobilindustrie kontinuierlich aus“, sagte Martin Stillger, CEO von thyssenkrupp Materials Services, anlässlich der Standorteröffnung. „Mit unserem neuen Stahl-Service-Center in Sinton stellen wir die flexible und zuverlässige Versorgung von Bestands- und Neukunden mit hochwertigem Material sicher. Ganz im Sinne unserer 'Materials as a Service'-Strategie übernehmen wir die effiziente, sichere Steuerung von Lieferketten, während sich unsere Kunden auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können.“

mehr
5/7/24

thyssenkrupp Materials Processing Europe und Autoliv treffen Vereinbarung über Bezug von Stahl aus CO2-armer Herstellung

thyssenkrupp Materials Processing Europe und Autoliv, der weltweit größte Anbieter von Sicherheitssystemen für die Automobilindustrie, haben sich darauf geeinigt, ihre bestehende Zusammenarbeit für die Lieferung von Stahl auf CO2-armen Stahl auszuweiten. Ab Ende 2026 soll thyssenkrupp Materials Processing Europe Autoliv mit bluemint® Steel beliefern. Das Produktionsnetzwerk von Autoliv umfasst dabei Niederlassungen in 25 Ländern und 14 technische Zentren weltweit.

Der Plan unterstreicht die langfristige Partnerschaft zwischen thyssenkrupp Materials Processing Europe und Autoliv: Beide Unternehmen verfolgen konsequent ihre Nachhaltigkeitsaktivitäten und haben sich zum Ziel gesetzt, ab 2030 klimaneutral zu agieren. Autoliv plant bis 2040 in der gesamten Lieferkette Netto-Null-Emissionen zu verursachen. CO2-reduzierte sowie -neutrale Werkstoffprodukte sind dafür ein essenzieller Hebel. Erste gemeinsame Projekte mit CO2-reduziertem Stahl – bluemint® recycled von thyssenkrupp Steel – laufen bereits in diesem Jahr an, wobei die Mengen in den nächsten Jahren schrittweise erhöht werden.

mehr
4/24/24

thyssenkrupp Schulte reagiert auf Marktentwicklungen und führt eine grundlegende strukturelle Transformation seines Geschäftsmodells durch

  • Verändertes Geschäftsmodell soll Wettbewerbsfähigkeit und Profitabilität nachhaltig verbessern

  • Fokussierung auf werkstoffnahes Service-Geschäft trägt den veränderten Kundenbedürfnissen Rechnung

  • Transformationsplan sieht auch Stellenabbau und Standortschließungen vor

Das führende deutsche Werkstoffhandels- und Dienstleistungsunternehmen thyssenkrupp Schulte führt eine strategische Neuausrichtung seines Geschäftsmodells durch, um seine Marktposition zu festigen und weiter auszubauen. Ziel ist es, das Unternehmen strukturell zu verändern, um es für die aktuellen und kommenden Herausforderungen optimal aufzustellen.

mehr
4/19/24

Zum Welttag der Kreativität und Innovation: thyssenkrupp Materials Services setzt auf Innovationen und stellt Forward Sensing vor

  • Ein systematischer Innovationsprozess fokussiert sich auf digitale Lösungen zur flexiblen und resilienten Gestaltung globaler Lieferketten.

  • Vier Corporate Ventures von thyssenkrupp Materials Services agieren inzwischen am Markt.

  • Die neue Lösung „Forward Sensing“ soll Nutzern einen vollständigen Überblick auf ihr gesamtes Liefernetzwerk ermöglichen.

In Wachstumsmärkten expandieren und neue Formen der Wertschöpfung ermöglichen: Unternehmen jeglicher Branchen weltweit sind damit konfrontiert, sich kontinuierlich an neue Rahmenbedingungen und sich ändernde Kundenbedürfnisse anzupassen, um auch zukünftig erfolgreich zu sein und am Markt zu bestehen. Ein Hebel dafür ist die Entwicklung neuer Lösungen und Angebote. Anlässlich des UN-Welttags der Kreativität und Innovation am 21. April 2024 stellt thyssenkrupp Materials Services seine Innovationsaktivitäten vor.

Um mit Innovationen die Geschäftsentwicklungen voranzutreiben, hat der Werkstoff-Händler und -Dienstleister bereits vor einigen Jahren einen systematischen Innovationsprozess etabliert. Der Fokus der Aktivitäten liegt dabei auf digitalen Lösungen, die eine flexiblere und resiliente Gestaltung globaler Lieferketten ermöglichen.

„Wir setzen Innovationen strategisch ein, um Lieferketten zu digitalisieren und transparent zu machen. Damit gehen wir auf den wachsenden Bedarf unserer Kunden ein, die angesichts makroökonomischer und geopolitischer Disruptionen und den damit verbundenen dynamischen Marktbedingungen nicht nur stabile, sondern vor allem auch flexible Lieferketten haben wollen“, so Martin Stillger, CEO von thyssenkrupp Materials Services. „Als Unternehmen bestehen wir seit über 125 Jahren. Unsere Transformation in dieser Zeit war immer davon geleitet, uns zielgerichtet weiterzuentwickeln – mit dem Kunden im Fokus.“

mehr