You are using Internet Explorer 11 or earlier, this browser is no longer supported by this website. We suggest to use a modern browser.

Nachhaltigkeit weiter denken

Finden Sie alles heraus über die Nachhaltigkeits-Initiative von Materials Services.
Nachhaltigkeit
SafeValue must use [property]=binding: Nachhaltigkeit weiter denken (see https://g.co/ng/security#xss)

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen!Aluminium, 27.–29.9.22, Halle 3, Stand 3E37

(c) thyssenkrupp Materials Services

Standort in El Puig wird bereits ab 2023 klimaneutral.Erfolgreich beim Einsatz erneuerbarer Energien

thyssenkrupp Materials Processing Europe in El Puig
SafeValue must use [property]=binding: Erfolgreich beim Einsatz erneuerbarer Energien (see https://g.co/ng/security#xss)

Aktuelle Pressemeldungen

9/19/22

34-Millionen-Euro-Investition in Mexiko: thyssenkrupp Materials Services setzt Wachstum in Nordamerika fort

  • Neuer Standort, der speziell auf die wichtigsten Zukunftsthemen der Automobilindustrie ausgerichtet ist: Nachhaltigkeit und Elektromobilität – exklusives Serviceangebot für den Bedarf an leichteren Fahrzeugen

  • Ausbau der führenden Marktposition bei Aluminium- und Stahl-Service-Centern in Mexiko

  • thyssenkrupp Materials Services mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund 100 Mio. Euro im nordamerikanischen Markt in den letzten zwölf Monaten

thyssenkrupp Materials Services setzt seine Erweiterung in Nordamerika fort und plant einen neuen Standort für den Geschäftsbereich Materials de Mexico in San Luis Potosí. In der zentralmexikanischen Stadt investiert das Unternehmen rund 34 Mio. Euro (ca. 37 Mio. US-Dollar) in ein Servicecenter, das die Zukunftsfähigkeit der in dieser Region stark wachsenden Automobilzulieferindustrie unterstützen wird. Der neue Standort wird Arbeitsplätze für rund 65 Mitarbeiter schaffen. Mit diesem Schritt stärkt der größte werksunabhängige Werkstoffhändler und -dienstleister der westlichen Welt seine führende Position auf dem nordamerikanischen Markt und richtet sein Servicegeschäft weiter auf die sich wandelnden Kundenbedürfnisse aus.

„Die Bedürfnisse und Anforderungen der Industrie ändern sich rasant“, sagt Martin Stillger, CEO von thyssenkrupp Materials Services. „Vor dem Hintergrund der großen Transformationsthemen Elektromobilität, Nachhaltigkeit und Supply Chain Resilienz ist Mexiko für uns ein klarer Wachstumsmarkt. Hier können wir unsere Kunden mit unserer „Materials as a Service“-Strategie genau in diesen Schlüsselbereichen unterstützen.“ Insgesamt hat thyssenkrupp Materials Services in den letzten zwölf Monaten rund 100 Mio. Euro in den nordamerikanischen Markt investiert.

Exklusives Serviceangebot für den Bedarf an leichteren Fahrzeugen

Das Herzstück des neuen Standorts ist eine Schuler-Stanzanlage, auf der Aluminium- und hochfeste Stahlplatinen für die Automobilindustrie geschnitten werden. Aluminium trägt durch sein geringes Gewicht zur Reduzierung von Emissionen bei und wird häufig in Elektrofahrzeugen eingesetzt. Die Automobilindustrie reagiert damit auf die steigende Nachfrage, die durch den schnelleren Übergang zur Elektromobilität und die von der US-Regierung geplanten strengeren Emissionsstandards ausgelöst wird. Für die mexikanischen Zulieferer sind die USA der mit Abstand größte Absatzmarkt – rund 80 Prozent des Umsatzes werden in dieser Region erzielt. Der Minister für wirtschaftliche Entwicklung Juan Carlos Valladares Eichelmann erklärt: „San Luis Potosí wird aufgrund der enormen Vorteile seiner Infrastruktur und seiner industriellen Ausrichtung ein wichtiger Standort für dieses internationale Unternehmen sein, um den Bundesstaat zu erreichen.“  

mehr
9/16/22

thyssenkrupp Materials Processing Europe setzt auf Digitalisierung und Nachhaltigkeit: Vorstellung des Konzepts beim Innovationsforum in Essen

Der Vorteil neuartiger digitaler Services liegt nicht nur in Effizienz und Geschwindigkeit: Sie tragen häufig auch zu erheblicher Ressourcenschonung bei, ermöglicht durch Automatisierung, verbesserte Datenlage oder auch vorausschauende Planung. So hat der Werkstoff-Anarbeitungsspezialist thyssenkrupp Materials Processing Europe neben edi-Angeboten und seinem Kundenportal „mpe connect“ zusätzlich den digitalen Service „mpe control tower“ für seine Kunden entwickelt.

Das Komplett-Paket mpe control tower ist eine Lösung für die verbesserte Koordination in der gesamten Lieferkette. Kernstück ist ein Daten-Dashboard, das seinen Kunden den Überblick über die komplette Supply Chain hinsichtlich Einhaltung von Lieferterminen, Qualitätsüberwachung, Abnahmeverhalten und Forecasting der verschiedenen Werke und Zulieferer ermöglicht. Bei Störungen in der Lieferkette kann durch die Transparenz frühzeitig reagiert und für Alternativen gesorgt werden. Durch die verbesserte Planung von Beständen und Logistik kann so zu weitreichenden CO2-Reduktionen in der Supply Chain beigetragen werden.

mehr
8/25/22

thyssenkrupp Aerospace und Saab erneuern Partnerschaft


thyssenkrupp Aerospace und Saab haben heute bekanntgegeben, dass sie ihre Partnerschaft verlängern werden. Im Rahmen der neuen Vereinbarung versorgt thyssenkrupp Aerospace die Zulieferer von Saab in der ganzen Welt mit Material. Darüber hinaus übernehmen die Luft- und Raumfahrtexperten von thyssenkrupp Aerospace für den schwedischen Flugzeughersteller Lagerhaltung und Qualitätsdienstleistungen. 

thyssenkrupp Aerospace, ein Unternehmen von thyssenkrupp Materials Services, unterstützt Saab bereits seit 2008 mit der Versorgung von Rohstoffen. Im Rahmen des neuen Vertrages wird thyssenkrupp Aerospace zusätzlich die Qualitätsprüfung sowie Lagerhaltung für Saab und deren weltweite Zulieferer übernehmen. Mit seiner globalen Präsenz und Beziehungen zu führenden Materialherstellern wird thyssenkrupp Aerospace damit zur Qualitätsschleuse für Saab-Partner auf der ganzen Welt. 

Petri Laaksonen, Managing Director von thyssenkrupp Aerospace Finnland, kommentiert: „Die erneuerte Partnerschaft mit Saab ist ein weiteres Beispiel für unsere Strategie "Materials as a Service". Seit dem Beginn unserer Beziehung haben wir unseren Serviceumfang kontinuierlich erweitert und sind stolz darauf, dass wir das Vertrauen von Saab gewinnen konnten. Ich freue mich, dass wir erneut beweisen konnten, dass unsere Supply-Chain-Kompetenz einen großen Mehrwert für unsere Kunden darstellt." 

Durch die präzise Planung und die endkonturnahe Fertigung von Teilen mit Wasserstrahlschneidern unterstützt thyssenkrupp Aerospace seinen Kunden dabei sowohl nachhaltiger als auch kosteneffizienter zu werden. Intelligente Transportwege und eine optimierte Logistik führen zu weiteren CO2-Einsparungen, die im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von thyssenkrupp Materials Services und Saab stehen. 

thyssenkrupp Aerospace ist ein weltweit führendes Unternehmen, das Supply-Chain-Lösungen für die Luft- und Raumfahrtindustrie anbietet. Das Netzwerk des Unternehmens umfasst mehr als 40 Standorte in über 20 Ländern. Zu den mehr als 3.500 Kunden zählen die weltweit größten Hersteller der Luft- und Raumfahrtindustrie und ihre Zulieferer. thyssenkrupp Aerospace bietet Supply Chain Management sowie eine breite Palette von Lieferketten- und Fertigungsdienstleistungen. Dazu gehören die Beschaffung von Rohstoffen, Lagerhaltung, Präzisionsbearbeitung, Logistik für Dritte und Just-in-time-Lieferung.

mehr
8/18/22

Von Transparenz über Ökobilanz bis zur Kompensation: thyssenkrupp Schulte bietet nachhaltige Lösungen für Bauteile und Komponenten


  • greenability-Angebot unterstützt Unternehmen auf dem Weg zu einer transparenten Lieferkette

  • TÜV-zertifizierte Analyse und Berechnung des CO2-Fußabdrucks von „cradle to gate plus end of life“

  • Bauteile und Komponenten künftig auf Wunsch mit Klimaneutral-Etikett erhältlich 

Für Unternehmen wird es zu einem immer wichtigeren Wettbewerbsvorteil, ihre Lieferkette transparent zu machen und den CO2-Fußabdruck ihrer Produkte nachzuweisen. Bei Ausschreibungen beispielsweise können Informationen zur Ökobilanz ein entscheidendes Kriterium für Auftragsvergaben sein. Um Kunden auf ihrem Weg zu mehr Nachhaltigkeit zu unterstützen, hat thyssenkrupp Schulte unter dem Namen „greenability“ zwei neue Lösungen für mehr Nachhaltigkeit entwickelt. 

Volle Transparenz über CO2-Fußabdruck

Viele Unternehmen stellt die aufwändige und komplexe Ermittlung des CO2-Fußabdrucks vor große Herausforderungen. Hier setzt thyssenkrupp Schulte mit dem neuen greenability-Angebot an. „Wir wollen unsere Kunden bei der Erreichung ihrer Klimaziele unterstützen und hier eine führende Rolle in der Branche einnehmen“, sagt Detlef Schotten, CEO von thyssenkrupp Schulte. Gegen eine geringe Zusatzgebühr erhalten Kunden mit der Variante „greenability carbon tracking” volle Transparenz über den CO2-Fußabdruck ihrer erworbenen fertigen oder halbfertigen Bauteile und Komponenten. Dafür werden im sogenannten „cradle to gate plus end of life“-Ansatz sowohl der Beschaffungsprozess als auch die gesamte Lieferkette durchleuchtet und die gesammelten Daten in einem TÜV-zertifizierten Prozess durch Informationen aus lizensierten Datenbanken ergänzt. 

Kompensation des CO2-Fußabdrucks

Kunden, die noch einen Schritt weitergehen möchten, wählen die Option „greenability carbon compensation”. Hier wird der ermittelte CO2-Fußabdruck kompensiert. Dazu wählt der Kunde ein unabhängig geprüftes Kompensationsprojekt aus, in welches die Summe des verbrauchten CO2-Wertes investiert wird. Die Bauteile und Komponenten dürfen im Anschluss als „klimaneutral” bezeichnet werden und das entsprechende greenability-Label tragen. Das greenability-Angebot von thyssenkrupp Schulte ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zu einem nachhaltigen Werkstoff- und Dienstleistungsgeschäft. „Ob in der Produktion, in der Verarbeitung, im Vertrieb, in der Lagerhaltung oder in der Logistik: Wir denken entlang der gesamten Wertschöpfungskette und gehen auf die Herausforderungen und Wünsche unserer Kunden ein“, sagt Julia Eschenbruch, Head of Supply Chain and Processing Services bei thyssenkrupp Schulte. 

Die thyssenkrupp Schulte GmbH mit Hauptsitz in Essen gehört zu thyssenkrupp Materials Services und ist der führende Werkstoffhändler und -Dienstleister für Stahl, Edelstahl und NE-Metalle in Deutschland. Über ein Netzwerk aus über 40 Standorten werden Kunden aus unterschiedlichen Branchen des verarbeitenden Gewerbes, darunter Industrie, Handwerk und Bauwirtschaft, bedient. Das Portfolio reicht dabei von einem breiten Produktsortiment aus Flachprodukten, Profilen und Rohren über kompetente fachliche Beratung, bis hin zu einem umfassenden Angebot an Dienstleistungen entlang der Wertschöpfungskette.

mehr
7/28/22

Nachhaltiger Hausbau: thyssenkrupp Materials Processing Europe beliefert Profilhersteller Gebhardt-Stahl mit CO2-reduziertem bluemint Steel

  • Anarbeitungsspezialist führt neuen Product Carbon Footprint-Rechner erstmals im Markt ein

  • Volle Transparenz über CO2e-Fußabdruck von der Herstellung bis zur Anlieferung 

Im Hausbau steckt großes Potenzial, das Klima zu schützen. Nach Schätzungen der UN verursacht der Bau- und Gebäudesektor 38 % der weltweiten CO2-Emissionen. Eine wesentliche Rolle spielt dabei neben dem Umgang mit Energie die Wahl der Materialien. Genau an dieser Stelle setzt das Unternehmen Gebhardt-Stahl an: Der Experte für Stahl-Profile aus Werl vertraut auf die Expertise von thyssenkrupp – und lässt sich von thyssenkrupp Materials Processing Europe zum einen maßgeschneidertes, CO2e-reduziertes Spaltband liefern. Darüber hinaus berechnet thyssenkrupp Materials Processing Europe für seinen Kunden den genauen CO2e-Fußabdruck des Materials von der Produktion bis zur Anlieferung. 

Bei diesem Projekt kommt dem Vormaterial bluemint® recycled von thyssenkrupp Steel Europe eine besondere Bedeutung zu: Das Produkt kann durch veränderte Einsatzstoffe eine Reduzierung der CO2e-Emissionen von über 60 % vorweisen. Darüber hinaus zeichnet sich der Stahl durch einen hohen Rezyklat-Anteil aus. Der durch die umweltschonendere Herstellung reduzierte Wert der CO2-Emissionen des Vormaterials fließt in das bisher auf dem Markt einzigartige Modell zur Berechnung des Product Carbon Footprints (PCF) bei thyssenkrupp Materials Processing Europe ein. 

mehr
7/25/22

thyssenkrupp Aerospace und AMAG verlängern ihre Zusammenarbeit


  • AMAG unterzeichnet Halbjahresvertrag mit thyssenkrupp Aerospace

  • Zusammenarbeit besteht seit Anbeginn der AMAG-Luftfahrtgeschichte

  • thyssenkrupp Aerospace schätzt hohen Recyclinganteil im Aluminium 

Bereits seit Anbeginn der AMAG Luftfahrtgeschichte besteht die Partnerschaft zwischen der AMAG Austria Metall AG und thyssenkrupp Aerospace. Die intensive Zusammenarbeit wurde nun mit der Unterzeichnung des neuen Liefervertrages für weitere sechs Monate im kommenden Jahr verlängert. thyssenkrupp Aerospace sichert sich durch AMAG so die Beschaffung von Premiumaluminium für das nächste Jahr. 

Patrick Marous, CEO von thyssenkrupp Aerospace, sagt: „Wir freuen uns sehr, dass wir im Rahmen unserer langfristigen, strategischen Partnerschaft mit AMAG diesen Vertrag schließen konnten. In dem derzeitigen volatilen Marktumfeld ist es unser gemeinsames Ziel, unsere Kunden als zuverlässiger Partner zu unterstützen. Die langfristige Materialversorgung ist daher ein wichtiger Bestandteil unserer Materials as a Service-Strategie.“ 

„Einmal mehr hat der respektvolle Umgang miteinander während der Pandemie bewiesen, dass in unserer Partnerschaft mit thyssenkrupp Aerospace langfristige Perspektiven im Vordergrund stehen. Umso mehr freut es uns nun, mit dem Abschluss dieses Agreements zum Aufschwung der Luftfahrtindustrie beitragen zu können“, so Victor Breguncci, Vertriebsvorstand der AMAG Austria Metall AG. 

Das Aluminium der AMAG, das in Form von Blechen und Platten an thyssenkrupp Aerospace, einer Tochterfirma von thyssenkrupp Materials Services, und ihre Standorte in 22 Ländern geliefert wird, kommt für die weitere Produktion von nahezu allen Luftfahrtsegmenten wie beispielsweise Außenhaut, Sitzen und Strukturteile unter anderem für Boeing und Airbus zum Einsatz. 

Die AMAG ist der Spezialist für etablierte Luftfahrtwerkstoffe und maßgeschneiderte Lösungen für kundenspezifische Anwendungen. AMAG-Produkte stechen durch eine hohe Schrotteinsatzquote und damit verbunden, äußerst niedrigen CO2-Emissionen hervor. 

Über die AMAG Gruppe

Die AMAG ist ein führender österreichischer Premiumanbieter von qualitativ hochwertigen Aluminiumguss- und -walzprodukten, die in verschiedensten Industrien wie der Flugzeug-, Automobil-, Sportartikel-, Beleuchtungs-, Maschinenbau-, Bau- und Verpackungsindustrie eingesetzt werden. In der kanadischen Elektrolyse Alouette, an der die AMAG mit 20 Prozent beteiligt ist, wird hochwertiges Primäraluminium mit vorbildlicher Ökobilanz produziert. Im Bereich AMAG components, mit Stammsitz in Übersee am Chiemsee, sind die Kompetenz und jahrelange Erfahrung in der Herstellung von einbaufertigen Metallteilen für die Luft- und Raumfahrtindustrie gebündelt.

mehr